Wegweisende 95-Millionen-US-Dollar-Anleihe für nachhaltiges Kautschuk-Joint-Venture in Indonesien

Rubber tree plantation in Indonesia. CIFOR/Photo by Ryan Woo
26 Juli 2018

This post is also available in: Englisch Spanisch Französisch

BONN, Deutschland (Landscape News) – Die Tropical Landscapes Finance Facility in Indonesien gab am Montag ihre erste Transaktion bekannt, eine 95-Millionen-US-Dollar-Nachhaltigkeitsanleihe für eine Kautschukplantage in einer degradierten indonesischen Landschaft.

PT Royal Lestari Utama (RLU), ein Joint Venture zwischen dem indonesischen Petrochemie-Unternehmen Barito Pacific und dem französischen Reifenhersteller Michelin ist das erste Projekt, das Gelder von der TLFF-Initiative erhält, die vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP), dem World Agroforestry Centre (ICRAF), ADM Capital und BNP Paribas gegründet wurde.

„Dies ist ein bedeutender Durchbruch, der zeigt, wie Blended Finance in großem Stil zur Entwicklung ehrgeiziger Produktions- und Schutzprojekte beitragen kann“, sagt Satya Tripathi, Exekutivsekretär der TLFF und leitender Berater des Umweltprogramms der Vereinten Nationen. „Es ist ein guter Anfang, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns, um die erwartete Wirkung zu erzielen. Wir hoffen, dass dies anderen Partnern, die mit ähnlichen Mechanismen etwas bewegen wollen, neue Wege eröffnet.“

Neben einer von ADM Capital verwalteten Kreditplattform umfasst die Blended-Finance-Initiative einen vom Büro für Projektdienste der Vereinten Nationen (UNOPS) verwalteten Zuschussfonds.

Das Projekt in den indonesischen Provinzen Ostkalimantan und Jambi, an dem sich auch der World Wide Fund for Nature beteiligt, wird helfen, ein Programm zum Artenschutz und zur Sicherung der Lebensgrundlagen der einheimischen Bevölkerung aufzubauen.

Mehr als die Hälfte der 88 000 Hektar umfassenden Konzessionsfläche ist für den Lebensunterhalt der Gemeinschaft, zur Restaurierung und für den Umweltschutz vorgesehen.

„Die Mitglieder der lokalen Gemeinschaft werden die wahren Verwalter dieses kollaborativen Prozesses sein, und wir freuen uns darauf, in den kommenden Monaten und Jahren mit ihnen zusammenzuarbeiten“, so Tripathi.

Das Projekt soll unter anderem helfen, eine Pufferzone für den Bukit-Tigapuluh-Nationalpark in Jambi zu schaffen, der der Pressemitteilung zufolge zu den letzten Orten in Indonesien zählt, an dem sowohl Sumatra-Elefanten als auch Tiger und Orang-Utans leben.

Gleichzeitig sollen durch die Naturkautschukplantagen in Jambi und Ostkalimantan rund 16 000 fair bezahlte Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung entstehen. Wenn die Plantagen erntefähig sind, sollen sie rund 10 Prozent des gesamten von Michelin erworbenen Naturkautschuks liefern.

Die Finanzierungsfazilität wurde mit dem erklärten Ziel eingerichtet, private Finanzmittel in nachhaltige umweltverträgliche Entwicklungsbemühungen, einschließlich der Reduzierung von Kohlenstoffemissionen und einer geringeren Entwaldung, zu schleusen.

„Wir sind der festen Überzeugung, dass wir durch den Einsatz privater Finanzmittel zum Wohl der Allgemeinheit ein Win-win-Modell schaffen können, von dem sowohl die Menschen als auch unser Planet und die Investoren profitieren werden“, sagt Tripathi.

KEYWORD(S):
TRENDING